Am 25.  Juli luden wir ein zu einem Ausflug in die Alzenauer Sande.

Ins Naturschutzgebiet „Alzenauer Sande“ führte Dr. Michael Neumann eine Gruppe der Wetterauischen Gesellschaft. Zu Beginn erläuterte er die Entstehung des Sandgebiets mit seinen Dünen während der Eiszeit, die spätere Bewaldung, Rodung und Wiederaufforstung mit Kiefern. Von zwischenzeitlich ca. 2.500 ha blieb zuletzt noch ein Hektar der typischen Vegetation der offenen Sande, die auch von spezialisierten Tieren besiedelt werden. Ihrer Erhaltung diente die Ausweisung des Naturschutzgebietes 1993 und spätere Wiederherstellung von offenen Sandflächen.