Herzlich Willkommen auf unserer Webseite

Liebe Freunde und Mitglieder des Heimat- und Geschichtsverein Großauheim!

 

Herzliche Einladungen für unsere folgenden Veranstaltungen:

15.3.2018  Alte Schule Großauheim, Peukert-Raum, 1. Stock - Keltermeister Jörg Stier erzählt alles über den Apfelwein früher und heute.

"Grau-blauer Bembel und geripptes Glas" mit Apfelwein-Probe und Handkäs-Stärkung

19.30 Uhr, Eintritt 3 € Bildergebnis für Bembel

 

22.3.2018 19.30 h Vortrag Dr. Picard:

Die Großauheimer Jubiläen des Jahres 2018

693 vor 125 Jahren    Gründung des Neuwirtshauses

1843 vor 175 Jahren    Gründung des ältesten bekannten heimischen Vereins, des heute nicht mehr bestehenden Gesangvereins Concordia

1843 vor 175 Jahren    Schließung des Gemeindebackhauses

1893 vor 125 Jahren    Gründung der evangelischen Volksschule (Heute Haus am Brunnen)

1918 vor 100 Jahren     Gründung des evangelischen Kindergartens und der ev. Diakonissenstation

1918 vor 100 Jahren    Gründung des Männerquartetts

1918 vor 100 Jahren     Gründung einer höheren Mädchenschule in der Taubengassenschule durch zwei Lehramtskandidatinnen

196 vor 50 Jahren         Einweihung des evangelischen Gemeindezentrums Waldsiedlung

anschliessend: Jahreshauptversammlung

Mit Berichten des Kassierers und der 1. Vorsitzenden über das abgelaufene Jahr

 

Am 28.4.18 findet in Conflans St. Honorine die Eröffnung einer Ausstellung über den 1. Weltkrieg statt.

 

 


"Und Frieden für die Welt"

Die Weltkriegsausstellung wird nun in die europäischen Nachbarländer wandern. Ab 28. 4.2018
findet in Conflans-St.Honorine eine Ausstellung statt, die unter der
Mitwirkung von Engländern - Stadt Ramsgate- und der belgischen Stadt Chimay versuschen ht,
einen internationalen Eindruck zu vermitteln.


 
wieder ist Wolfgang Hombach der Initiator, und Hubert Wenzel knüpfte die Verbindung nach Frankreich

 

Führung durch den alten Ortskern von Großauheim

Unsere beliebte Führung durch den alten Ortskern bieten wir wieder im Rahmen des Rochusmarktes am  Sonntag den 30.09.2018 um 15.00 Uhr an. Treffpunkt ist am alten Rathaus, Hans-Gruber-Platz. Wenn Sie eine private Führung für sich, Ihren Verein oder Ihre Gäste wünschen, freuen wir uns, wenn Sie uns ansprechen.

 

Am 29.4.2018 um 13 Uhr wird die neue Irminrat inthronisiert. Alte Schule.

Am 10.6. findet eine Führung unter dem Namen "Campo Pond und Krebsmann" statt. Wir besuchen  den Campo Pond, erhalten dort eine biologische Führung. Diese  wird erweitert durch eine Ausführung von Reiner Kargl zu einem Mordfall an einem Krebshändler, der sich auf dem Gelände vor 150 Jahren ereignete! Gruselfaktor inclusive! Bildergebnis für flusskrebs verkäufer  (Heutzutage gilt der Flußkrebs als ausgestorben).

 

Am 2.9. fahren wir nach Aschaffenburg und beschäftigen uns dort mit Karl von Dalberg, näheres geben wir noch bekannt.

   der hochbegabte Junge wuchs im liberalen aufgeklärten Weimar auf, wurde Bischof, Erzbisch und glühender Napoleon-Anhänger. Unter diesem auch Großherzog von Frankfurt und residiert in Aschaffenburg.

 

 

--

 

 

 

                                                               ====

                                                     Rückblicke

 ====

 

 

 

Bericht zur Weihnachtsfeier (hier finden Sie die Bilder) 2017

Angesichts des 250. Jubiläums der St. Jakobuskirche begann der Heimat- und Geschichtsverein Großauheim seine diesjährige Weihnachtsfeier mit einer kulturellen Einführung in der „alten Kirche“. Eine Kirchenführung durch Dr. Picard durch die Baugeschichte führte durch die Deutung des Kircheninneren, erwähnte die Mittelpunktsfunktion für das alte Dorf und seine spirituelle Bedeutung für Lebende und Tote und der adligen Gräber. Ein weiterer Höhepunkt war das kurze aber volltonige Kurzkonzert des bewährten Organisten W. Kurzschenkel, der die 180jährige Orgel wunderbar zum Klingen und uns zum Singen brachte.

Die anschließende Gemütlichkeit in der Alten Schule wurde durch einen schmackhaften Imbiss und guten Wein in Stimmung gebracht. Die Vorsitzende Dr. Sabine Laber-Szillat ehrte die 40jährigen und 30jährigen Jubilare und die vielen Helfer des Vereins, bevor die Mitglieder in angeregte Gespräche und intensiven Meinungsaustausch versanken.

 

 

 

 

Literarisch-biologischen Exkursion zur Schifflache

Eine literarisch-biologische Exkursion durch die Schifflache bot der Heimat- und Geschichtsverein Großauheim in Zusammenarbeit mit der VHS Hanau am 08.10.17 an. Trotz des unsicheren Wetters fanden sich fast 20 Interessierte ein, die den alten Flusslauf mit seiner urtümlichen Niedermoorlandschaft besuchten. Sich über Geologie, Flora und Fauna, aber auch über die örtliche Geschichte die Mythologie der Erle, den jüdischen Friedhof und den Moorabbau informierten. Der „Erlkönig“ von J.W. von Goethe, als eine der bekanntesten deutschen Balladen und „Der Knabe im Moor“ von Annette v. Droste-Hülshoff, wurden in der herbstlichen Landschaft den Teilnehmern vorgetragen. In dieser Umgebung wurden die Gestalten der beiden Balladen vor dem geistigen Auge wieder lebendig. „Der Erlkönig“, welcher in den alten Weiden nach dem kranken Kind faßt und „Der Knabe“, der im Dunkeln durch das Moor wandert und dabei Geistergestalten vor sich sieht. Eine Exkursion der besonderen Art hatten sich die beiden Akteure des Heimat- und Geschichtsvereins, Dr. Sabine Laber-Szillat und Henrich Hartl, einfallen lassen.

 

 Die Großauheimer Rütgerswerke

 Bald gehört der älteste noch bestehende Großauheimer Industriebetrieb die Rütgerswerke AG der Vergangenheit an. Die Rütgers Germany GmbH, Sitz in Castrop-Rauxel, schließt ihren Standort in Großauheim; vor dem Verkauf soll die Fläche geräumt werden.

Die im Jahre 1849 in Essen gegründete Rütgers Chemicals AG, ließ sich von Berlin aus 1886 auf der ehemaligen Schafweide an der Gemarkungsgrenze, Heideäcker 3, nieder. Lange war das wichtigste Erzeugnis der Fabrik, die mit Steinkohleteeröl im Vakuum unter Druck imprägnierte Bahnschwellen, deshalb ist die Fabrik auch heute noch im Volksmund unter dem Namen „Schwellenfabrik“ bekannt. Nahe am Werk  liegt das Betriebsgelände des Hanauer Hauptbahnhofs, welches sich für das Produkt „Bahnschwellen“ als besonders günstig erwies. Zwischenzeitlich kamen Hölzer für den Garten- und Landschaftsbau hinzu, die mit besonderen Salzen unter Kesseldruck imprägniert wurden. Viele Einwohner unserer Gemeinde haben seit Bestehen des Werkes hier lohnende Beschäftigung gefunden. Mehrere Bauten der Großauheimer Fabrik stammen aus ihren früheren Jahren und sind von beachtlichem industriegeschichtlichem Wert. Deshalb bedauert der Heimat- und Geschichtsverein Großauheim das Ende des ältesten noch bestehenden heimischen  Industriedenkmals sehr. Zumal diesem Abbruch weitere hiesige historische Industrieanlagen vorangegangen sind: 1983 die Marienhütte und vor wenigen Jahren des sog. Doms der ABB, früher BBC.

Dem Abbruch der denkmalgeschützten Bauten, haben die Denkmalbehörden aus technischen und Kostengründen zugestimmt. Die Behörden vertreten die Auffassung, dass die Bauten wie das ganze Gelände mit Schadstoffen, besonders Teeröl von der einstigen Schwellenherstellung, stärkstens belastet sind und deshalb auch eine museale Nutzung ausscheidet. Nur ein schwacher Trost ist es, dass ein renommiertes Darmstädter Institut auch unter Auswertung des erhaltenen Werksarchives eine Dokumentation zur Geschichte der Großauheimer Rütgerwerke erstellen wird.

 

 

 Neues über das Neuwirtshaus aus der Presse findet Sie unter

https://www.op-online.de/region/hanau/prozession-ausflugslokal-3292419.html

 

Den Bericht zum Vortrag des Vereinsvorstandsmitglieds Thomas Steigler zum Lazarett des 1. WK finden Sie hier

 

 

In den Berichten finden Sie einen Beitrag zu vier bekannten Großauheimer.

Frau Dr. Mathilde Hain, August Gaul, August Peukert und Dr. Karl Kihn.